Kaffeezubereitung – so unterscheiden sich die Möglichkeiten

Kaffeezubereitung – so unterscheiden sich die Möglichkeiten

//Werbung// (unbezahlt)

Es gibt zahlreiche verschiedene Möglichkeiten, Kaffee zuzubereiten. Und da ich Kaffee liebe (siehe Beitrag „Pimp my coffee“), wollte ich mal ausprobieren, wie er mir am besten schmeckt.

Zubereitungsmöglichkeiten

FilterkaffeemaschineFilterkaffeemaschine

Mein Mann und ich trinken den ersten Kaffee des Tages am Morgen. Allerdings zu unterschiedlichen Uhrzeiten. Daher ist die Filtermaschine für unseren Alltagsgebrauch eher ungeeignet. Wir machen sie noch an, wenn mehrere Leute zu Besuch kommen. Meistens finde ich den auf diese Weise zubereiteten Kaffee mit der richtigen Bohne und der richtigen Dosierung immer ganz ok.

HandfilterHandfilter

Diese Zubereitungsart gibt es schon seit dem 18. Jahrhundert. Mit einem Einweg- oder Mehrwegfilter kann dann einfach und schnell Kaffee zubereitet werden. Der Geschmack ist für mich dem aus der Filterkaffeemaschine ziemlich gleich. Ganz ok also.

 

French PressFrench Press

Anders als bei den bereits beschrieben Methoden wird hier der Kaffee zusammen mit dem Wasser gebrüht – ganz ohne Filter. Nach dem Ende der Brühzeit wird das Kaffeepulver dann ganz einfach an den Boden der Kanne gedrückt. Bei dieser Methode werden die in den Bohnen enthaltenen Öle und Fette nicht herausgefiltert, sondern bleiben im Kaffee. Daher hat er auch ein vollmundigeres Aroma als bei den Filtermethoden.

https://milchundwein.de/pimp-my-coffee-so-wichtig-sind-bohnen-und-mahlgrad/Kapsel Maschine

Da wir hauptsächlich Espresso trinken, hatten wir uns nach der traditionellen Filtermaschine die Nespresso Kapselmaschine „Lattissima“ von De´Longhi gekauft. Hier hat man den Vorteil, dass der gemahlene Kaffee aromadicht verschlossen in den einzelnen Kapseln sehr frisch bleibt. Und wenn man dann in der Masse der verschiedenen Kapselsorten die Lieblingssorte gefunden hat, ist dieser Kaffeegeschmack kaum zu übertreffen.

Siemens EQ 6 plusKaffeevollautomat

Bei der Kapselmaschine ist der Kostenfaktor dauerhaft allerdings relativ hoch. Und auch die Umweltschutzaspekte sind aufgrund der Masse an Aluminiumkapseln nicht zu vernachlässigen.   Daher sind wir dann auf den Kaffeevollautomaten EQ6 Plus von Siemens umgestiegen. Hier hatte uns beim Test-Trinken der vollmundige Geschmack, vor allem beim Espresso, am meisten überzeugt.

StielkännchenStielkännchen

Im Stilkännchen wird der arabische Mokka zubereitet. Darüber habe ich euch schon im Beitrag „Pimp my coffee“ berichtet. Auch wenn er uns schmeckt, wird er nicht täglich, sondern eher bei besonderen Anlässen genossen.

BrewjarCold Brew Coffee

Da dieses Verfahren hier in Deutschland noch weniger bekannt ist, möchte ich auf diese Zubereitungsmethode etwas näher eingehen

Kalten Kaffee zuzubereiten, konnte ich mir nicht wirklich vorstellen. Daher war ich sehr gespannt, als ich den Cold Brew Jar von BREWJAR das erste Mal ausprobierte.

Aber warum kalter Kaffee? Bei den herkömmlichen Zubereitungsmethoden werden die Aromen durch das heiße Wasser in relativ kurzer Zeit aus den Bohnen gelöst. Der Nachteil daran ist, dass durch die Hitze auch Bitterstoffe und Säuren freigesetzt werden. Und das merkt man beim Trinken. Verwendet man kaltes Wasser, werden deutlich weniger dieser „unangenehmen“ Stoffe extrahiert. Wenn man aber die Extraktionszeit erhöht, werden dadurch deutlich mehr Aromastoffe freigesetzt.

So funktioniert es:

Bei der Cold Dirp Methode wird mit Hilfe eines Dripsters Tropfen für Tropfen kaltes Wasser in die gemahlenen Bohnen gegeben. Dadurch werden nahezu alle Aromastoffe aus den Bohnen gelöst. Daher hat der Cold Brew Coffee mit dieser Methode die höhere Aromenvielfalt.

Bei der Full Immersion Methode gibt man kaltes Wasser in ein Gefäß. Dann wird ein Filter mit gemahlenen Kaffeebohnen hineingegeben und das Gefäß verschlossen. Nach 12-24 Stunden und mehrmaligem Schütteln erhält man so seinen Cold Brew Coffee. Bei dieser Methode schmeckt man die Röstung, aber auch Bitterstoffe und Säuren etwas stärker, wie bei der schnelleren Cold Dip Methode. Dennoch ist das Ergebnis sehr überraschend: Der Kaffee schmeckt viel aromatischer, fruchtiger und auch süßer, als bei den Herstellungsmethoden mit heißem Wasser.

In einem geschlossenen Behälter im Kühlschrank bleibt der Cold Crew Coffee 3-5 Tage lang frisch.

So genießt man ihn:

Verdünnt mit Wasser oder Milch, oder einfach mit ein paar Eiswürfeln im Sommer. Den Genussmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Besonders geeignet ist er Cold Crew Coffee übrigens auch für diverse Cocktails. In naher Zukunft gibts auf www.dripster.de viele Rezeptideen und weitere Tipps rund um den Kaffee in einem eigenen Blog. Auf der Seite findet ihr bereits jetzt viel Tipps rund um den Cold Brew Coffee.

Mein Cold Brew Test:

Die Full Immersion Methode habe ich mit dem Brewjar Set getestet. Es beinhaltet ein Einmalglas (Fassungsvermögen 1l) mit Filtereinsatz.

Brewjar Cold Brew Jar

Wenn schon, dann richtig: natürlich habe ich für meinen Cold Brew Versuch die Kaffeebohnen frisch gemahlen. Und dann konnte es losgehen: Wasser ins Glas, Filter mit Kaffee rein, schließen, schütteln, warten…

BREWJAR 1 BREWJAR 2 BREWJAR 3 BREWJAE 4 BREWJAR 5

Am nächsten Tag konnte ich dann meinen ersten Cold Brew Coffee genießen. Und ich muss sagen, Neues ausprobieren lohnt sich immer. Der Kaffee schmeckt wirklich ganz anders und mega lecker. Tatsächlich kommen die Aromen bei dieser Methode viel besser heraus. Ich freu mich schon auf den Sommer, wenn wir auf der Terrasse sitzen, eiskalten Kaffee genießen und den ein oder anderen Coffee-Cocktail schlürfen…

cold brew coffee with milk

Fazit:

Wie vieles im Leben ist auch Kaffee Geschmacksache. Und da ich gerne etwas Abwechslung habe, gibt es für mich nicht DIE EINE Kaffeezubereitungsmethode. Ich liebe den Espresso aus unserem Vollautomaten, hin und wieder mag ich gerne arabischen Mokka, und auch der Cold Brew Coffee ist einer meiner Favoriten für diverse Kaffeemischgetränke geworden. Für echte Kaffeeliebhaber lohnt es sich in jedem Fall, mal etwas neues auszuprobieren.

Natürlich gibt es zusätzlich zu den im Beitrag beschriebenen noch eine Menge anderer Methoden, Kaffee zuzubereiten: Karlsbader Kanne, Espressokocher, Chemex, Mokkamaster, Siebträger Maschine, Aero Press, Syphon uws. Diese habe ich nicht getestet, freue mich aber über eure Erfahrungen damit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram